Elisabeths Garten

Seit April 2014 verwandeln über 60 Hochbeete den Innenhof des Naturkundemuseums in einen nahrhaften Gemüsegarten.
Aus der Tradition der existentiellen Selbstversorgung entsprungen, bilden urbane Gärten heutzutage experimentelle Räume des gemeinsamen Gärtnerns, Ausprobierens und des Austausches. Als kritischer Ansatz gegenüber einer industrialisierten Lebensmittelproduktion ermöglicht die urban gardening-Bewegung Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen, die Nahrungsmittelproduktion durch den Anbau von Nutzpflanzen selbst zu erleben und die Sortenvielfalt von Obst und Gemüse über das Morgen hinaus zu bewahren.
In Elisabeths Garten wachsen historische und regionale Gemüsesorten, die fast in Vergessenheit geraten sind. Somit ermöglicht Elisabeths Garten den Blick über das Supermarkt-Angebot hinaus und bietet Möglichkeiten zum Selbstgestalten. Die funktionale und gestalterisch hochwertige Konstruktion mit verschiedenen Hochbeeten setzt modellhaft Impulse für eine nachhaltige Gartenkultur in der Stadt. Der Garten lädt interessierte Bewohner Düsseldorfs, Besucher des Schlosses und des Schlossparks sowie Kindergärten und Schulen ein, Teil von Elisabeths Garten zu werden und aktiv mitzuwirken. Pflanzen großziehen, Unkraut jäten, Kompostieren und natürlich Ernten zählen zu den Aufgaben, an denen Groß und Klein teilnehmen können. Als grüner Lernort ist Elisabeths Garten ein Ort des Austausches von Wissen: Pflanzenkunde, Fruchtfolgen, Pflanzenvielfalt und die historische Entwicklung von Pflanzen und Gärten sind Themen des urbanen Elisabeths Garten.

Öffnungszeiten:
Wintersaison (01.11. bis 31.03.): Di – So, 11 – 17 Uhr
Sommersaison (01.04. bis 31.10.): Di – So, 11 – 17 Uhr; Sa und So zusätzlich 11 – 18 Uhr