Schlosspark

Öffnungszeiten

Der Schlosspark hat ganztägig für Sie geöffnet. Der Eintritt ist frei.

PARKWALD, GÄRTEN UND GEWÄSSER

auf über 61 Hektar Fläche

Der Benrather Schlosspark ist sowohl gartenkünstlerisch von hoher Qualität als auch kultur- und naturgeschichtlich von großer Bedeutung. Mit der Neugestaltung des Areals rund um das alte Wasserschloss beauftragt, wandelte Nicolas de Pigage den alten Wildpark in ein großes Boskett um, das aufgeforstet und von einem regelmäßigen Wegesystem sternförmig erschlossen wurde. 1761 bepflanzte er die Queralleen mit Linden, von denen sich ein großer Teil erhalten hat. Neben dem Boskett (ein künstlich angelegter Wald) wird der Park durch Gewässer wie Schloss- und Spiegelweiher sowie eine Kaskade und die den kurfürstlichen Wohnungen vorgelagerten Gärten der Kurfürstin und des Kurfürsten charakterisiert. Der Park mit seinen integrierten Gärten und Wasserflächen ist untrennbar mit der Schlossarchitektur verbunden.

Der unter Denkmalschutz stehende Schlosspark Benrath umfasst mehr als 61 Hektar, von denen rund 45 Hektar als Naturschutzgebiet ausgewiesen sind. Im Park leben mehr als 80 Vogelarten und mehr als 300 Käferarten. Mehr als 60 verschiedene Gehölzarten wachsen im Park. Seltene nordamerikanische Gehölze prägen insbesondere den sogenannten Kurfürstengarten, den herausragende Gartenkünstler wie Maximilian Friedrich Weyhe und Peter Joseph Lenné im 19. Jahrhundert anlegten. Den ältesten Bereich des Gartens bildet der Parterregarten aus den 70er Jahren des 17. Jahrhundert. Neben diesem Ziergarten konnte auch der an eine historische Scheune und ein Verwalterhaus grenzende kurfürstliche Gemüsegarten rekonstruiert werden. Der an den Rhein grenzende Park ist öffentlich zugänglich und kann auch in kunsthistorischen sowie botanischen und ornithologischen Führungen der Stiftung Schloss und Park Benrath besichtigt werden.

Küchengarten im Schlosspark

Der Küchengarten wird vom Düsseldorfer Gartenamt und von der Werkstatt für angepasste Arbeit gepflegt und bewirtschaftet. Es werden verschiedene Gemüsesorten und Kräuter angepflanzt, die im Sommer vor Ort täglich frisch gekauft werden können.

Einsatz von Drohnen

Drohnenaufnahmen und der Einsatz von Drohnen im Allgemeinen sind auf dem gesamten Gelände untersagt.

Hunde im Schlosspark

Hunde können Sie zu Ihrem Parkbesuch selbstverständlich mitnehmen – allerdings nur angeleint. Bitte denken Sie daran: Der Park steht unter Naturschutz und beherbergt zahlreiche bodenbrütende Vogelarten, deren Nester durch freilaufende Hunde gefährdet sind.

Fahrrad fahren

Fahrradfahren ist ausschließlich auf dem ausgeschilderten Radweg im östlichen Parkteil gestattet.

Eislaufen

Es ist verboten, im Winter auf dem Schloss- und Spiegelweiher Schlittschuh zu laufen. Es besteht Lebensgefahr.

Wer dennoch Lust hat, ein paar Runden auf dem Eis zu drehen, kann dies in der nahegelegenen Eissporthalle Düsseldorf-Benrath tun. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Grillen

Grillen oder offenes Feuer im Schlosspark sind verboten.

Enten füttern

Bitte füttern Sie die Enten im Schlossweiher nicht! Die Wasservögel werden bestens vom Gartenamt versorgt. Zusätzliches Futter verschmutzt das Wasser, ist oft nicht artgerecht und trägt zur Krankheitsverbreitung bei.

Wasserbecken mit Wasserfontänen im französischen Garten mit Blick auf das rosafarbene Corps de Logis.

Der "Französische Garten": Privatgarten der Kurfürstin Elisabeth Augusta

Wasserkanal, mittig eine Brücke, umringt von Bäumen, Grasfläche und Gehwegen

Der „Englische Garten“: Privatgarten des Kurfürsten Carl Theodor

Parterregarten mit verschiedenfarbigen Blumen und Blick auf die Orangerie

Der Parterregarten vor der Orangerie

Rasenfläche umringt von Bäumen und mittig vier Bänke

Im Zentrum des Schlossparks

Blühender Magnolienbaum links vom Corps de Logis

Die Magnolienbäume sind im Frühling ein beliebtes Fotomotiv bei Besucher:innen des Schlossparks.

Schneebedeckter Weg im Schlosspark, rechts und links verschneite Bäume

Der Schlosspark im Winter